Usability Schnelltests, lecker Fastfood

Cheeseburger

Experten-Reviews und Usability-Tests können eine teure Angelegenheit sein. Die Investition zahlt sich zwar meist aus. Aber nicht jeder kann das nötige Kleingeld aufbringen. Oder es fehlt die Zeit im Projekt (Man sollte die Zeit für Usability-Tests einplanen!). Also sucht man sich Methoden und Tools, die eine erste schnelle Aussage über die Usability einer Website oder -anwendung erlauben.

Zu den kostenloses Methoden gehören z.B. Befragungen von Kollegen, Freunden oder anderen Personen, die man kennt.

Kostenlose Tools zum Testen findet man auch im Netz und versprechen, noch schneller zu Ergebnissen zu kommen. Wie kann uns z.B. ein einfacher 5-Sekunden-Test bei der Beantwortung grundlegender Fragestellungen behilflich sein?

Fünf Sekunden: Zeigen, fragen und verstehen

Der Five Second Test ist ein kleines Online-Tool. Tests können in drei unterschiedlichen Modi durchgeführt werden. Je nachdem, welches Ziel man mit dem Test verfolgt. Man selbst kann durch die Teilnahme anderen helfen, andere helfen wiederum einem selbst.

Klassisch (Classic)

Nutzer sollen die Dinge nennen, die ihnen vom fünf Sekunden lang gezeigten Screenshot in Erinnerung sind.

Eingabemaske für den klassischen 5-Sekunden-Test

Ziel des Tests

Gelingt es mir, den Besuchern innerhalb von fünf Sekunden zu vermitteln, um was es geht, oder welche Produkte und/oder Dienstleistungen ich anbiete? Und tatsächlich hat man oft auch nicht mehr Zeit. Denn die Besucher kommen oft mit einer bestimmten Motivation. So z.B. sind sie auf der Suche nach einer bestimmten Dienstleistung. Sie beurteilen in kürzester Zeit, ob die angezeigte Seite sie dahingehend weiterbringen könnte.

Vergleich (Compare)

Hier werden zwei Screenshots nebeneinander gestellt. Die Nutzer sollen nach Anzeige des Vergleichs ihre bevorzugte Variante nennen. Sowas ähnliches wie ein A/B-Test.

Ziel des Tests

Hier versucht man eine schnelle Dersignentscheidung herbei zu führen. Da die Beurteilung durch die Betrachter, auf Grund der Kürze der Zeit, sehr intuitiv fällt, kombiniert diese Entscheidung eine ganze Reihe von Designaspekten.

Je nachdem, wie man den Test auslegt. Das geht dann vom einfachen Vergleich zweier Interaktionselemente (Welchen Link würde der Nutzer eher klicken?), bis hin zu komplexeren Fragestellungen. So z.B. zur Beantwortung von grundsätzlichen Layoutfragen.

Empfindung (Sentiment)

Die Nutzer nennen nach der Einblendung eines Screenshot, ihre bevorzugten und weniger bevorzugten (Design-) Elemente.

Ziel des Tests

Dieser Test zielt auf eher ästhetische Fragestellungen ab. Welche Elemente stützen das Design der Website am besten? Welche Elemente sorgen u.U. für Akzeptanzprobleme des Designs?

Testen, testen, testen

Wem das nötige Kleingeld für umfangreiche Tests fehlt, sollte trotzdem nicht aufstecken. Die vorgestellten Tools und Methoden erlauben es zumindest, einige grundlegende Aussagen zu treffen.

Der Five Second Test liefert schnell und günstig Antworten zu grundlegenden und immer wiederkehrenden Fragestellungen. In dieser kurzen Zeit entscheidet sich bereits vieles beim Besuch einer Website.

Links zum Thema

Quellenangabe

Via Five Second Test (The Hot Strudel) und der Artikel „Check Your Site Usability With These Fun Tools„. Foto: Cheeseburger

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Danke für diese sehr preiswerte Übersicht von Usability-Tests. Diese waren mir bis dato unbekannt. Ralph

  2. Pingback: 5 Sekunden sind keine Ewigkeit - Erkenntnisse aus einem Schnelltest | Webzeugkoffer Webdesign

  3. Pingback: Low Budget Usability-Test: Usabilla liefert visuelles Feedback | Webzeugkoffer Webdesign

  4. Pingback: Five-Second-Test - Webkrebse Blog